Eingetragen oder aktualisiert am 10.06.2008
Baden-württembergisches Kopftuchverbot für Lebenszeitbeamte an Schulen rechtmäßig
Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 14.03.2008

Gemäß einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg führt das Tragen eines islamischen Kopftuchs oder einer vergleichbaren Kopfbedeckung durch eine Lehrerin in der Schule zu einer abstrakten Gefährdung der religiösen Neutralität der Schule und des religiösen Schulfriedens. Ausnahmen von der Pflicht zur Einhaltung des Verbots, weltanschauliche oder religiöse Bekundungen abzugeben, lassen sich dem Gesetz auch für bisher unbeanstandet gebliebene Lebenszeitbeamte nicht entnehmen und sind verfassungsrechtlich nicht geboten. Bei verfassungskonformer Auslegung enthält die Normierung dieses Verbots keine dem Gleichbehandlungsgrundsatz widersprechende Bevorzugung christlicher Glaubensbekundungen.

 

VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.03.2008, Aktenzeichen: 4 S 516/07











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck