Eingetragen oder aktualisiert am 21.06.2012
Gemeinsame Erklärung zum Richtlinienvorschlag des Europäischen Rates zum Recht auf Rechtsbeistand (Maßnahme C)
Der Strafverteidigervereinigungen (Deutschland), des Forum Strafverteidigung (Schweiz), der Vereinigung Österreichischer StrafverteidigerInnen sowie der Nederlandse Vereniging van Strafrechtadvocaten


– please scroll down for English version


Amsterdam/ Basel/Berlin/Wien, 21. Juni 2012


Die Richtlinie zum Recht auf Rechtsbeistand im Strafverfahren, Maßnahme C der sog. Roadmap zur Stärkung der Verfahrensrechte in Strafverfahren, steht in der Abstimmung zwischen Europäischem Rat und Parlament. In einer allgemeinen Ausrichtung hat der Rat am 8. Juni 2012 einen Richtlinienvorschlag unterbreitet, der weit hinter dem in nahezu allen Staaten der Europäischen Union bestehenden Rechtszustand zurückbleibt und geeignet ist, das Recht auf Rechtsbeistand auszuhöhlen.

Mit der Roadmap vom 30. November 2009 (1) hatte der Rat hat das Recht auf Rechtbeistand zum frühestgeeigneten Zeitpunkt sowie Prozesskostenhilfe eingefordert, die sicherstellen sollte, dass ein tatsächlicher Zugang zum Recht auf Rechtsbeistand besteht. Bereits der Richtlinienvorschlag der Kommission vom 8. Juni 2011 2 aber enthielt eine Regelung des Anspruchs auf Prozesskostenhilfe nicht mehr. Der nunmehr verabschiedete Richtlinienvorschlag des Rates (3) enthält weitere Änderungen zum Nachteil der Verfahrensrechte eines Beschuldigten, die dessen Recht auf Verteidigung insgesamt in Frage stellen. Im Zentrum steht eine weitgehend allgemein gehaltene Ausnahmeregelung, die das Recht auf Rechtsbeistand und nunmehr auch die Vertraulichkeit des Verteidigergesprächs unter Vorbehalt und damit zur Disposition von Polizei- und sonstigen Ermittlungsbehörden stellen soll. Damit geht der neue Richtlinienvorschlag nicht nur hinter die Rechtslage nahezu aller EU-Staaten zurück; er untergräbt auch die u.a. im Salduzurteil (4) vom EGMR aufgestellten Rechtsschutzstandards. Regelungen wie diese stammen aus dem Repertoir von Polizeistaaten - sie sind der Europäischen Union unwürdig.

Während der Rat alle Ansätze zur Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes systematisch unterminiert, bemüht er sich zugleich mit der Europäischen Ermittlungsanordnung (EEA) um die Schaffung grenzüberschreitender Ermittlungsmöglichkeiten und einen nahezu ungehinderten Transfer strafprozessualer Eingriffsmöglichkeiten ohne substantielle Überprüfungsmöglichkeit im Vollstreckungsstaat. Bereits jetzt kann von Waffengleichheit und Fair Trial in Europa kaum die Rede sein. Sollten die jetzt vom Rat vorgeschlagenen Regelungen umgesetzt werden, dann wäre das rechtsstaatliche Strafverfahren in seiner Substanz bedroht.

Die Strafverteidigervereinigungen, das Forum Strafverteidigung, die Vereinigung Österreichischer StrafverteidigerInnen sowie die Nederlandse Vereniging van Strafrechtadvocaten fordern das Europäische Parlament daher auf:
 

  • den effektiven Schutz von Beschuldigtenrechten durch Rechtsbeistand gegenüber dem Rat durchzusetzen;
  • keiner Richtlinie zum Rechtsbeistand zuzustimmen, die diesen unter Vorbehalt stellt;
  • keine weitere Abstimmung und keine Arbeit an einer Europäischen Ermittlungsanordnung zuzulassen, solange nicht zuvor ein umfassendes und uneingeschränktes Recht auf effektiven Rechtsbeistand und Zugang zu diesem gewährleistet ist.
     

1 : eurocrim.jura.uni-tuebingen.de (pdf)
2 : KOM(2011) 326
3 : www.parlament.gv.at (pdf)
4 : www.hrr-strafrecht.de


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Joint Statement on the European Council’s proposed directive on the right to counsel in criminal proceedings (provision C)

by the Criminal Defense Lawyers Associations / Strafverteidigervereinigungen (Germany), Forum Strafverteidigung (Switzerland), Vereinigung Österreichischer StrafverteidigerInnen (Austria) and Nederlandse Vereniging van Strafrechtadvocaten (Netherlands)

 

Amsterdam/ Basel/Berlin/Wien, June 21 st 2012


The directive on the right to counsel in criminal proceedings, provision C of the so-called roadmap for strengthening the procedural rights of suspects and accused persons in criminal proceedings, is currently under negotiation among the European Council and the European Parliament. The Council issued a general proposal on June 8th, 2012 which fails to meet the legal standards in almost every country within the European Union. The pro-posal is capable of eroding the right to counsel in criminal proceedings.   

With the roadmap from November 30th 2009 (1), the Council demanded that the right to counsel be granted at the earliest time possible and legal aid be granted to ensure access to legal counsel. This demand for legal aid was no longer included in in the European Commission’s proposed directive from June 8th 2011 (2). The proposal just passed by the European Council (3) includes even more changes diminishing the procedural rights of the accused, jeopardizing the right to criminal defense in general. The focus is on a rather vague exemption, meant to put the right to counsel and the confidentiality of the client – lawyer conversation under proviso and therefore to the disposition of the police and other investigative authorities. In doing so the proposal not only regresses behind the legal status in nearly every country within the European Union; it undermines the standards as set by the ECHR in Salduz vs. Turkey (4). Policies such as this one originate from the repertoire of police states and are unworthy of the European Union.

While the European Council systematically undermines every approach to ensure effective legal protection, at the same time it uses the European Investigation Order (EIO) in an attempt to create means to allow cross border investigations and a nearly unobstructed transfer of procedural intervention options without any substantial means to review these actions in the country enforcing them. Even now it can hardly be said that the principles of »Equality of Arms« and »Fair Trial« are observed in Europe. Should the regulations of the directive come into effect as proposed by the Council, the accordance of criminal proceedings with the due course of law would be endangered in their very substance.

The criminal-defense-lawyers associations / Strafverteidigervereinigungen, Forum Strafverteidigung, Vereinigung Österreichischer StrafverteidigerInnen and the Nederlandse Vereiniging van Strafrechtsadvocaten therefore request the European Parliament:
 

  • to implement the effective protection of rights of the accused through legal counsel towards the European Council;
  • not to pass a directive that puts legal counsel under proviso;
  • not to vote on nor to work on a European Investigative Order, as long as no right to an extensive, unhindered  and accessible effective legal counsel has been granted.


1 : eurocrim.jura.uni-tuebingen.de (pdf)
2 : KOM(2011) 326
3 : www.parlament.gv.at (pdf)
4 : www.hrr-strafrecht.de




Organisationsbüro der Strafverteidigervereinigungen

Mommsenstr. 45
10629 Berlin
info@strafverteidigertag.de

Nederlandse Verenigung van StrafrechtAdvocaten
p/a Van Oosten Advocaten
Overtoom 296
1054 JC Amsterdam
info@nvsa.nl

Forum Srafverteidigung

c/o lic. iur. Barbara Zimmerli
Binningerstr. 11
4051 Basel
info@forum-strafverteidigung.ch

Vereinigung Österreichischer StrafverteidigerInnen
Kärntner Ring 6
1010 Wien
office@strafverteidigung.at











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck