Eingetragen oder aktualisiert am 03.09.2007
Stalking wird strafbar
Zur Neueinführung des § 238 StGB und 112a StPO

Bisher gab es in strafrechtlicher Hinsicht kaum eine Handhabe gegen Stalking-Täter.

Mit dem neu eingefügten § 238 Strafgesetzbuch macht sich strafbar, wer einem Menschen beharrlich nachstellt. Auch ohne Körperverletzung oder Freiheitsberaubung ist dies mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bedroht. Ergänzt wird dies durch die so genannte Deeskalationshaft: Mit Ergänzung des § 112a Strafprozessordnung kann ein besonders gefährlicher Stalking-Täter vorübergehend in Untersuchungshaft genommen werden, um das Opfer vor einer Eskalation der bedrohlichen Situation effektiv zu schützen. Strafrechtlich verfolgt wird der Stalker nur auf Antrag des Opfers oder bei besonderem öffentlichen Interesse.

 

Sollten Sie von Stalking betroffen sein, so berate ich Sie hinsichtlich der ggf. zu treffenden Gegenmaßnahmen gern. Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir per Mail auf: kontakt@anwaltskanzlei-adam.de.











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck