Eingetragen oder aktualisiert am 07.09.2007
Verkauf von Soft-Air-Pistolen an Minderjährige kann strafbar sein
Urteil des OLG Karlsruhe vom 27.04.2007

Das OLG Karlsruhe hat entschieden, dass der Feststellungsbescheid des Bundeskriminalamtes vom 18.06.2004 keine Rechtswirkung im Strafverfahren hat, wenn Federdruckpistolen nicht entsprechend der europäischen Spielzeugrichtlinie mit einem CE-Kennzeichen versehen sind. Den bisher angewendeten Grenzwert von 0,5 Joule erklärte es für unverbindlich. Nach Polizeiangaben entspricht diese Bewegungsenergie der abgefeuerten Plastikkugeln einer Schussstärke, die Hautrötungen, blaue Flecke und im Extremfall auch schwere Verletzungen verursachen kann. Nur Soft-Air Waffen - dabei handelt es sich meistens um maßstabgetreue Nachbildungen von Originalwaffen - gelten bis zu 0,08 Joule als Spielzeug und dürfen somit von Minderjährigen gekauft werden.
 
OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.04.2007, Aktenzeichen: 1 Ss 75/06










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck