Eingetragen oder aktualisiert am 07.09.2007
Urteil gegen Raser nach tödlichem Autounfall
Landgericht Heidelberg bestätigt Urteil des VG

Das Landgericht Heidelberg hat zwei Jahre nach einem tödlichen Unfall wegen Raserei das Urteil gegen einen Sportwagenfahrer wegen fahrlässiger Tötung und Fahrerflucht bestätigt. Das Urteil des Amtsgericht Sinsheim gegen den Mann lautete auf Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten. Die Berufungen des Angeklagten und der Staatsanwaltschaft wurden vom LG abgelehnt. Im Oktober 2005 hatte der damals 37 Jahre alte Mann einen Unfall auf der Autobahn 6 bei Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) verursacht, bei dem sein 56 Jahre alter Bekannter auf dem Beifahrersitz ums Leben gekommen war. Die Voraussetzungen für eine Aussetzung der Freiheitsstrafe zur Bewährung sah das Gericht nicht erfüllt.
 
LG Heidelberg, Urteil vom 29.06.2007, Aktenzeichen: 5 Ns 50 Js 21007/05










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck