Eingetragen oder aktualisiert am 10.06.2008
Weiterhin Untersuchungshaft für Stalker
Beschluss des OLG Karlsruhe vom 14.05.2008

Im vorliegenden Fall war der 42-jährige Angeklagte im Januar 2008 wegen Verstoßes gegen das Gewaltschutzgesetz und Nachstellung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt worden. Gegen diese Verurteilung hatte der Angeklagte bei der zuständigen Strafkammer des LG Offenburg Berufung eingelegt. Diese hatte die Inhaftierung des Angeklagten mit Beschluss vom 25.04.2008 angeordnet, nachdem dieser gegen Auflagen, die ihm gerichtlich erteilt worden waren, verstoßen und die Geschädigte weiterhin durch Telefonanrufe und durch Zusendung von SMS belästigt hatte. Die vom Angeklagten hiergegen eingelegte Haftbeschwerde hat das OLG Karlsruhe nunmehr verworfen und wie das LG Offenburg den Haftgrund der Wiederholungsgefahr angenommen.

 

OLG Karlsruhe, Beschluss vom 14.05.2008, Aktenzeichen: 2 Ws 142/08











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck