Eingetragen oder aktualisiert am 26.02.2009
Nachgewiesene Wut, Enttäuschung und Verzweiflung des Täters lassen auf minder schweren Fall des Totschlags schließen
Urteil des BGH vom 29.10.2008

Es handelt sich um einen minder schweren Fall des Totschlags, wenn sich der Täter nach der Überzeugung des Tatsachengerichts, am Tattag in einem Zustand hochgradiger Wut, Enttäuschung und Verzweiflung befand. Die Überzeugung des Gerichts muss dabei auf rechtsfehlerfreier Bewertung zahlreicher Indizien beruhen.
 
BGH, Urteil vom 29.10.2008, Aktenzeichen: 5 StR 382/08

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck