Eingetragen oder aktualisiert am 08.10.2007
Abfindung mindert Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende
Bescheid des SG München vom 17.07.2007

Im Rahmen der Gewährung von Leistungen nach dem SGB II ist eine dem Leistungsempfänger für den Verlust des Arbeitsplatzes gezahlte Abfindung grundsätzlich als leistungsminderndes Einkommen gemäß dem Zuflussprinzip zu berücksichtigen. Dies gilt auch, wenn die diesem Einkommen zugrunde liegende Forderung noch aus der Zeit vor dem Hilfebezug herrührt. Denn laut einem Bescheid des Sozialgerichts München ist entscheidend darauf abzustellen, welche Ressourcen wann konkret für den Lebensunterhalt zur Verfügung stehen.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck