Eingetragen oder aktualisiert am 22.10.2007
Wohngemeinschaften sind nicht automatisch Bedarfsgemeinschaften
Urteil des LSG Nordrhein-Westfalen vom 11.09.2007

Bei einer Haushaltsgemeinschaft handelt es sich um eine Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft - es wird also ein Wirtschaften "aus einem Topf” vorausgesetzt. Im Falle einer reinen Wohngemeinschaft trifft dies jedoch nicht zu. Bei der Prüfung müssen sämtliche Gesichtspunkte im Rahmen einer Gesamtschau berücksichtigt werden. Die Aufnahme der Mutter in die Wohngemeinschaft und Erbringung einiger Hilfeleistungen für sie stellt keine Versorgung Angehöriger im Haushalt dar.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck