Eingetragen oder aktualisiert am 22.10.2007
Bei Berechnung von ALG II sind betriebliche Aufwendungen nicht absetzungsfähig
Beschluss des SG Berlin vom 07.05.2007

Betriebliche Aufwendungen (z.B. Zinsen für einen Kredit im Zusammenhang mit einer selbständigen Tätigkeit, Leasing-Raten für einen gewerblich genutzten Pkw) können bei der Berechnung von Arbeitslosengeld nicht abgesetzt werden. Denn die aufgeführten Ausgaben stellen sich als Werbungskosten im Zusammenhang mit der selbständigen Tätigkeit dar. Soweit ein Existenzgründerzuschuss bereits als Einkommen berücksichtigt wurde, kann er nicht als eine mit der Erzielung des Einkommens verbundene notwendige Ausgabe abgesetzt werden.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck