Eingetragen oder aktualisiert am 08.01.2008
Anspruch auf Unterkunftskosten auch bei bereits vor Antragstellung entrichteter Monatsmiete
Urteil des LSG Baden-Württemberg vom 26.10.2007

Selbst wenn ein Hilfebedürftiger die Miete für den laufenden Monat im Zeitpunkt der Antragstellung bereits an den Vermieter entrichtet hat, besteht ein Anspruch auf Übernahme von Mietkosten in Form der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung. In einem solchen Fall sind die Unterkunftskosten anteilig rückwirkend für die Zeit ab Antragstellung zu gewähren, weil der Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts für jeden Kalendertag besteht. Der Bedarf des Hilfebedürftigen entfällt nicht durch die erfolgte Abbuchung der Miete von dessen Konto. Denn bei der Miete handelt es sich nicht um einmalige, sondern um laufende Kosten.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck