Eingetragen oder aktualisiert am 14.07.2008
Widerspruch gegen Aufrechnungsbescheid hat aufschiebende Wirkung
Beschluss des SG Dresden vom 27.05.2008

Der Widerspruch gegen einen Aufrechnungsbescheid über Leistungen nach dem SGB II hat aufschiebende Wirkung. Ein Aufrechnungsbescheid ist kein Bescheid, der über Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende entscheidet. Die Bewilligungsentscheidung wird durch die Aufrechnung nicht tangiert.

 

SG Dresden, Beschluss vom 27.05.2008, Aktenzeichen: S 10 AS 2124/08 ER











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck