Eingetragen oder aktualisiert am 18.07.2008
Ohne konkrete Benennung der Höhe der Kürzungen sind Sanktionsmaßnahmen rechtwidrig
Beschluss des SG Lüneburg vom 12.12.2007

Verfügt ein Leistungsträger gegenüber einem Empfänger von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II wegen Nichterfüllung von Pflichten der Eingliederungsvereinbarung und wegen Abbruchs einer Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit Sanktionsmaßnahmen und ist dem Verfügungssatz nicht zu entnehmen, in welchem Umfang konkret die Leistungen im Sanktionszeitraum gekürzt werden sollen, so sind die ausgesprochenen Sanktionsmaßnahmen rechtswidrig.

 

SG Lüneburg, Beschluss vom 12.12.2007, Aktenzeichen: S 25 AS 1675/07 ER











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck