Eingetragen oder aktualisiert am 30.07.2008
Bei bedarfsausschließenden Einkünften entfällt SGB II Anspruch für gesamten Monat
Beschluss des LSG Nordrhein-Westfalen vom 02.07.2008

Die Erzielung von Einkünften, die einen Bedarf ausschließen, lässt den Leistungsanspruch nach dem SGB II für den gesamten Monat des Einkommenszuflusses entfallen und berechtigt darüber hinaus den Leistungsträger zur Aufhebung von bereits erlassenen Bescheiden und zur Rückforderung schon erfolgter Zahlungen. Diese monatsweise Berücksichtigung von laufenden Einnahmen beim Arbeitslosengeld II verstößt dabei nicht gegen höherrangiges Recht.

 

LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 02.07.2008, Aktenzeichen: L 19 B 112/08 AS











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck