Eingetragen oder aktualisiert am 17.09.2008
Bei Mithilfe der Großeltern kein Mehrbedarf für Alleinerziehende
Urteil des SG Dortmund vom 28.04.2008

Alleinerziehende können den Mehrbedarfszuschlag zum Arbeitslosengeld II verlieren, wenn sie ihr Kind von den Großeltern mitbetreuen lassen. Damit die erforderliche alleinige Sorge der Leistungsempfänger für ihr Kind vorliegt, darf kein anderer – dies kann auch ein Großelternteil sein – gleichberechtigt und unentgeltlich in erheblichem Umfang mitwirken. Im vorliegenden Fall dokumentierten die Rechnungen des Großvaters seine erheblichen Betreuungsleistungen zu Tages- und Nachtzeiten. Auch die gemeinsame Haushaltsführung kann hierfür sprechen.

 

SG Dortmund, Urteil vom 28.04.2008, Aktenzeichen: S 14 AS 206/07










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck