Eingetragen oder aktualisiert am 25.09.2008
Höhere Mietkosten müssen übernommen werden, wenn sie am neuen Wohnort als angemessen einzustufen sind
Urteil des SG Mannheim vom 11.02.2008

Nach einem Umzug in eine andere Gemeinde muss der Leistungsträger die höheren Mietkosten übernehmen, wenn die Unterkunftskosten in diesem örtlichen Bereich zwar höher liegen als am vorherigen Wohnort, aber innerhalb des neuen Wohnortes als angemessen anzusehen sind. Dies gilt auch dann, wenn eine Erforderlichkeit eines Umzuges nicht angenommen werden kann.
 
SG Mannheim, Urteil vom 11.02.2008, Aktenzeichen: S 12 AS 2194/07










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck