Eingetragen oder aktualisiert am 05.03.2009
Kommunaler Träger muss bei Berechnung von angemessenen Unterkunftskosten die bewohnte Fläche einbeziehen
Beschluss des Bayerischen LSG vom 02.07.2008

Von einem kommunalen Träger mangels eines Mietenspiegels erstellte eigene Berechnungen zur Angemessenheit von Unterkunftskosten für Bezieher von Grundsicherungsleistungen sind ungeeignet, wenn hierbei die Mietkosten für Ein-Personen-Haushalte unterschiedslos, ohne Berücksichtigung der Wohnfläche, in die Berechnung eingestellt wurden. Denn dadurch werden die Anforderungen ignoriert, die seitens des Bundessozialgerichts an die Ermittlung abstrakter, angemessener Unterkunftskosten gestellt werden.
 
Bayerisches LSG, Beschluss vom 02.07.2008, Aktenzeichen: L 11 B 196/08 AS

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck