Eingetragen oder aktualisiert am 12.03.2009
Richtwert für einen Ein-Personen-Haushalt gilt auch in Wohngemeinschaften
Beschluss des SG Dresden vom 22.10.2008

Der Grundsicherungsträger darf die Kosten der Unterkunft eines Arbeitslosengeld II Empfängers nicht kürzen, nur weil dieser in einer Wohngemeinschaft lebt. Denn der Richtwert für einen Ein-Personen-Haushalt ist auch dann anzuwenden, wenn eine Wohngemeinschaft mit weiteren Personen besteht.
 
SG Dresden, Beschluss vom 22.10.2008, Aktenzeichen: S 20 AS 5022/08 ER

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck