Eingetragen oder aktualisiert am 12.03.2009
Anspruch auf Übernahme höherer Unterkunftskosten bei erforderlichem Umzug
Urteil des SG Dortmund vom 20.10.2008

Langzeitarbeitslose, die ohne Zustimmung des Grundsicherungsträgers umziehen, haben weiterhin einen Anspruch auf die volle Übernahme der höheren Mietkosten, wenn der Umzug erforderlich war und die Miete nach wie vor angemessen ist. Ein Umzug ist wie im vorliegenden Fall z. B. dann erforderlich, wenn ein Leistungsempfänger als Untermieter nach der Wohnungskündigung kein Nutzungsrecht an der alten Wohnung mehr hat.
 
SG Dortmund, Urteil vom 20.10.2008, Aktenzeichen: S 31 AS 282/07

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck