Eingetragen oder aktualisiert am 14.04.2009
Eintrittsgeld in Wohnungsgenossenschaft und Genossenschaftsanteile sind Wohnungsbeschaffungskosten
Beschluss des LSG Sachsen vom 29.09.2008

Der Begriff Wohnungsbeschaffungskosten ist weit auszulegen. Genossenschaftsanteile sind die Grundlage der Begründung eines Mitgliedschaftsverhältnisses in einer Genossenschaft. Aus einer solchen Mitgliedschaft resultieren vielfältige Mitbestimmungsrechte hinsichtlich der Gestaltung der Genossenschaft, die über die Rechte eines Mieters hinausgehen, der nicht in einer Genossenschaftswohnung lebt. Insoweit kann ein Anspruch auf Zusicherung zur Übernahme des Eintrittsgeldes in eine Wohnungsgenossenschaft und von Genossenschaftsanteilen als Wohnungsbeschaffungskosten bestehen. Vorher muss allerdings die Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger erfolgt sein.
 
LSG Sachsen, Beschluss vom 29.09.2008, Aktenzeichen: L 2 B 611/08 AS-ER










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck