Eingetragen oder aktualisiert am 08.07.2009
Feststellungen zur Erwerbsminderung im Rentenverfahren entfalten keine Bindungswirkung für Gewährung von Grundsicherungsleistungen
Beschluss des LSG Berlin-Brandenburg vom 22.08.2008

Wird im Rentenverfahren eine volle Erwerbsminderung festgestellt, so entfaltet diese keine Bindungswirkung gegenüber der Agentur für Arbeit bzgl. der zu treffenden Feststellung  über die Erwerbsfähigkeit des Arbeitssuchenden. Soweit ein Arbeitsloser höhere Grundsicherungsleistungen begehrt, darf das Verfahren nicht bis zur Klärung des Vorliegens der Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente ausgesetzt werden.
 
LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 22.08.2008, Aktenzeichen: L 20 B 947/08 AS










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck