Eingetragen oder aktualisiert am 24.10.2007
Rechtsverhältnis einer "Ein-Euro-Jobberin" ist kein Arbeitsverhältnis
Urteil des BAG vom 26.09.2007

Gemäß dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts handelt es sich bei dem Rechtsverhältnis zwischen einer erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und der Leistungserbringerin auf der Basis von § 16 Abs.3 S.2 SGB II (sog. Ein-Euro-Job) nicht um ein Arbeitsverhältnis, sondern um ein Rechtsverhältnis von öffentlich-rechtlicher Natur. Die Hilfebedürftige hat daher keinen Anspruch auf Arbeitsvergütung.

 

BAG, Urteil vom 26.09.2007, Aktenzeichen: 5 AZR 857/06











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck