Eingetragen oder aktualisiert am 27.09.2007
Arzneimittel „Captagon“ wird von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen
Urteil des SG Düsseldorf vom 15.06.2007

Eine Apotheke hat keinen gesetzlichen Anspruch gegen eine gesetzliche Krankenkasse auf die Kostenübernahme bzw. -erstattung für das Import-Arzneimittel „Captagon“ zur Behandlung von Narkolepsie (sog. Tagesmüdigkeit, Schlummersucht). Da es sich bei der Narkolepsie um keine seltene Erkrankung handelt, scheidet ein außergesetzlicher Leistungsanspruch, der nur in Notsituationen zulässig ist, aus. Ebenfalls kommt ein solcher Anspruch nicht in Betracht, weil darüber hinaus auch noch alternative zugelassene Behandlungsmöglichkeiten bestehen.

 

SG Düsseldorf, Urteil vom 15.06.2007, Aktenzeichen: S 4 KR 103/05











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck