Eingetragen oder aktualisiert am 27.09.2007
Unzulässiger Rücktritt des Versicherers von einem Krankenversicherungsvertrag
Urteil des LG Düsseldorf vom 17.07.2007

Wenn ein Krankenversicherer vom Krankenversicherungsvertrag gemäß §§ 16 ff. VVG zurücktreten will, so obliegt es ihm, darzutun und ggf. nachzuweisen, dass und welche Vorerkrankungen der Versicherungsnehmer objektiv verschwiegen hat. Der Wahrheitsgehalt der Angaben des Versicherten wird nicht dadurch erschüttert, dass bei ihm später eine, sich über einen gewissen Zeitraum ausbildende Krankheit behandelt wird, wenn er keine krankheitsbedingten Beschwerden bei Vertragsschluss hatte.

 

LG Düsseldorf, Urteil vom 17.07.2007, Aktenzeichen: 11 O 569











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck