Eingetragen oder aktualisiert am 22.10.2007
Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen umfasst nun auch Pflege in betreuter Wohnform
Beschluss des SG Lübeck vom 08.08.2007

Durch die Neuregelung in der häuslichen Krankenpflege ab dem 01.04.2007 sind durch eine vorsichtige Erweiterung des Haushaltsbegriffs neue Wohnformen, Wohngemeinschaften und betreutes Wohnen hinsichtlich der Erbringung von häuslicher Krankenpflege gegenüber konventionellen Haushalten in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht mehr benachteiligt. Krankenpflege in betreuter Wohnform ist nun ausdrücklich in die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen eingeschlossen. Außerdem ist bei den Richtlinien über die häusliche Krankenpflege die Ermächtigung des Bundesausschusses eingeschränkt worden. Er hat daher keine Ermächtigung, den Umfang der von den Krankenkassen zu erbringenden Leistungen der häuslichen Krankenpflege abschließend festzulegen.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck