Eingetragen oder aktualisiert am 05.02.2008
Vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit tatsächlich erzieltes Entgelt ist bei Berechnung von Krankengeld maßgeblich
Urteil des LSG Baden-Württemberg vom 04.12.2007

Bei einer krankenversicherten Person, bei der der Entgeltabrechnungszeitraum vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit keine vier Wochen umfasst, sondern wie im vorliegenden Fall nur 17 Tage, muss nicht auf den nächsten zurückliegenden Abrechnungszeitraum zurückgegriffen werden, wenn sich die Einkommensverhältnisse grundlegend geändert haben. Dabei ist für den Anspruch auf Krankengeld weder auf den Beginn der Krankheit noch auf den "wirklichen" Beginn der Arbeitsunfähigkeit, sondern grundsätzlich auf die ärztliche Feststellung der Arbeitsunfähigkeit abzustellen.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck