Eingetragen oder aktualisiert am 18.06.2009
Bezieher von Leistungen der Gesundheitsfürsorge nach dem StVollzG gilt als „zuletzt gesetzlich krankenversichert“
Beschluss des LSG Baden-Württemberg vom 25.02.2009

Das Tatbestandsmerkmal „zuletzt gesetzlich krankenversichert“ ist im Rahmen der Gewährung von Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in Form der Krankenbehandlung nicht so zu verstehen, dass eine Person ausscheidet, die zuvor Leistungen der Gesundheitsfürsorge nach dem Strafvollzugsgesetz bezogen hat. Vielmehr dient es allein dazu, Personen vom Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenversicherung auszunehmen, die bisher keinen Bezug zur gesetzlichen Krankenversicherung aufweisen, z.B. weil sie vor dem Verlust der Absicherung im Krankheitsfall als Beamte oder beamtenähnlich abgesichert oder selbstständig tätig und privat krankenversichert waren.
 
LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 25.02.2009, Aktenzeichen: L 11 KR 497/09 ER-B










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck