Eingetragen oder aktualisiert am 07.09.2007
Verkehrsunfall auf dem Rückweg zur Arbeitsstätte nach Abholen des Kindes aus der Schule ist kein Arbeitsunfall
Urteil des BSG vom 20.03.2007

Wenn die Arbeit unterbrochen wird, um die Kinder nach der Schule abzuholen und nach Hause zu bringen, ist ein Unfall auf dem Rückweg zur Arbeit kein Arbeitsunfall. Daran ändert auch eine diesbezügliche Absprache mit dem Vorgesetzten nichts. Denn es wird ein rein privater Zweck verfolgt, der trotz des betrieblichen Interesses an der Kindesunterbringung nicht in den Versicherungsschutz einbezogen ist. Eine analoge Anwendung ist mangels Gesetzeslücke ausgeschlossen, da aufgrund der detaillierten Regelung davon ausgegangen werden muss, dass der Gesetzgeber bewusst nur die dort ausdrücklich genannten Fälle des Transports von Kindern unter Versicherungsschutz stellen wollte.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck