Eingetragen oder aktualisiert am 29.01.2008
Kein Anscheinsbeweis gegen Auffahrenden, wenn der Vorausfahrende abbiegt
Urteil des OLG Celle vom 19.12.2007

Kollidiert ein nachfolgendes überholendes Fahrzeug mit einem in gleicher Richtung vorausfahrenden, aber bereits in Schrägstellung befindlichen Linksabbieger, so spricht weder ein Anscheinsbeweis für einen zu geringen Abstand des nachfolgenden Fahrzeuges noch ein Anscheinsbeweis für eine Verletzung der Pflicht zur zweiten Rückschau durch den Linksabbieger. Es fehlt in einer derartigen Fallkonstellation an einem typischen Geschehensablauf, der es rechtfertigen würde, dem Auffahrenden die Beweislast für die Unfallverursachung zuzusprechen und ihm bei Beweisfälligkeit die Alleinverantwortung zuzusprechen.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck