Eingetragen oder aktualisiert am 04.02.2008
Keine Kostenübernahme eines Stehtrainers durch private Pflegeversicherung
Urteil des BSG vom 06.09.2007

Das Bundessozialgericht hat einen Anspruch gegen eine private Pflegeversicherung auf Kostenübernahme für einen "Stehtrainer" verneint, wenn ein solches Hilfsmittel im Pflegehilfsmittelverzeichnis der privaten Pflegepflichtversicherung nicht geführt wird. Es kommt auch keine Erstattung wegen eines gleichwertigen Anspruchs im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung in Frage. Denn bei einem Stehtrainer stehen Versorgungsziele wie die Verhütung der Verschlimmerung von Krankheitsbeschwerden sowie die Linderung von Krankheitsbeschwerden im Vordergrund, für die vorrangig nur die gesetzliche Krankenversicherung einzustehen hat.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck