Eingetragen oder aktualisiert am 10.03.2008
Legen transurethraler Katheter ist Maßnahme im Rahmen der Behandlungspflege
Urteil des Sächsischen LSG vom 12.12.2007

Eine Pflegeeinrichtung ist zum Legen und Wechseln transurethraler Katheter verpflichtet, da dies eine Maßnahme der medizinischen Behandlungspflege darstellt. Die Gewährung von Behandlungspflege zielt darauf ab, die ärztliche Behandlung zu sichern und die ärztlichen Leistungen in engeren Grenzen zu halten. Der Sinn der Behandlungspflege liegt also auch darin, Kosten zu sparen. Das Legen des Katheters muss insoweit nicht durch einen Arzt erfolgen.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck