Eingetragen oder aktualisiert am 14.04.2009
Wiederholte Heiratsanfragen des verstorbenen Versicherten vor Krankheitsausbruch schließen Versorgungsehe aus
Urteil des LSG Schleswig-Holstein vom 19.08.2008

Wenn eine Ehe zwar nicht länger als ein Jahr, aber die Heiratsabsicht bereits seit vielen Jahren bestand und durch wiederholte neue Heiratsanfragen erneuert wurde, kann nicht von einer die Hinterbliebenenrente ausschließenden Versorgungsehe ausgegangen werden. Denn eine Versorgungsabsicht war für den Heiratsentschluss des verstorbenen Versicherten nicht von überwiegender Bedeutung.
 
LSG Schleswig-Holstein, Urteil vom 19.08.2008, Aktenzeichen: L 7 R 187/07










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck