Eingetragen oder aktualisiert am 02.04.2007
Höhe der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit ist an die Höhe vorzeitig in Anspruch genommener Altersrente anzupassen


So entschied das SG Aachen mit Urteil vom 20.03.2007 (Az. S 13 R 76/06). Ziel der Bestimmung in § 77 Abs. 2 S. 2 und 3 SGB VI sei es, die Höhe der Erwerbsunfähigkeitsrenten grundsätzlich an die der vorzeitig in Anspruch genommenen Altersrenten anzupassen. Dies gelte auch betreffend den maximal möglichen Abschlag bei Rente eines Versicherten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit vor Vollendung des 60. Lebensjahres sowie, bei dessen Vollendung, die Berechnung der höchstmöglichen Reduzierung des Zugangsfaktors.











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck