Eingetragen oder aktualisiert am 19.11.2007
Studenten können nichts für Omas Konten
Urteil des VG Göttingen vom 19.10.2007

Bafög-Empfänger können nicht dafür haftbar gemacht werden, wenn Verwandte auf ihren Namen Sparbücher anlegen. Dies gilt zumindest, wenn ihnen der Umstand nicht bewusst ist, dass sie Inhaber dieser Sparbücher sind. Im konkreten Fall sollten zwei Studentinnen jeweils 4.000 Euro Bafög an die Universität Göttingen zurückzahlen, da sie formal Inhaberinnen von Sparbüchern mit 8.000 und 12.000 Euro waren. Die Großmutter hatte das Geld angespart, aber keine Auskunft über die Konten gegeben.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck