Eingetragen oder aktualisiert am 10.09.2007
Grundsicherungsleistungen eines volljährigen Kindes dürfen nicht um Kindergeldbetrag gekürzt werden
Urteil des Bundessozialgerichts vom 08.02.2007

Der Anspruch auf Grundsicherungsleistungen eines volljährigen Kindes vermindert sich nicht durch die Anrechnung des Kindergeldes. Denn die Kindergeldzahlungen sind kein Einkommen des volljährigen Grundsicherungsleistungsberechtigten, sondern desjenigen Elternteils, an den es ausgezahlt wird. Unterhaltsansprüche gegenüber den Eltern bleiben bis zu einem jährlichen Gesamteinkommen von 100.000 € unberührt.

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck