Eingetragen oder aktualisiert am 25.03.2009
Eigenverantwortliche Vorbereitung auf Wiederholungsprüfung gehört zu kindergeldrechtlicher Berufsausbildung
Urteil des FG München vom 17.09.2008

Auszubildende, die die Abschlussprüfung nicht bestehen, sind im Hinblick auf Kindergeldleistungen weiterhin als Kinder in Berufsausbildung zu berücksichtigen, wenn sich ihr Ausbildungsverhältnis auf eigenes Verlangen bis zur nächstmöglichen Wiederholungsprüfung verlängert, sie zur Prüfung zugelassen werden und ihre Berufsausbildung nicht durch Aufnahme einer Vollzeiterwerbstätigkeit unterbrechen. Damit sich ein Kind weiterhin kindergeldrechtlich in einer Berufsausbildung befindet, kommt es nicht auf das Fortbestehen des Ausbildungsverhältnisses an, sondern nur darauf, ob sich das Kind ernstlich auf die Wiederholungsprüfung vorbereitet.
 
FG München, Urteil vom 17.09.2008, Aktenzeichen: 9 K 706/07

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck