Eingetragen oder aktualisiert am 07.09.2007
Erste Klagen gegen Stichtagsregelung beim Elterngeld gescheitert
Urteil des SG Aachen vom 26.06.2007

In Nordrhein-Westfalen sind die ersten Elterngeld-Klagen gescheitert, da die Stichtagsregelung verfassungsgemäß ist. Die Klagen von zwei Elternpaaren, die für ihre vor dem Stichtag 1. Januar 2007 geborenen Kinder Elterngeld bekommen wollten, wies das Sozialgericht Aachen ab. Die Eltern fühlten sich durch die Stichtagsregelung benachteiligt. Ein Stichtag sei jedoch unumgänglich betonte das Gericht, denn andernfalls könnte kein Gesetz klar geändert werden. Betroffene würden somit vor und nach einer Änderung immer unterschiedlich behandelt.

 

SG Aachen, Urteil vom 26.06.2007, Aktenzeichen: S 13 EG 10/07











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck