Eingetragen oder aktualisiert am 17.03.2009
Anspruch auf Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege steht nicht dem Kind, sondern dem Personensorgeberechtigten zu
Beschluss des OVG Niedersachsen vom 17.10.2008

Eine Pflegeperson kann selber nicht über die Geltendmachung eines Anspruchs auf Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege entscheiden und somit nicht den Inhaber der elterlichen Sorge vertreten, da es sich nicht um eine Angelegenheit des täglichen Lebens handelt. Denn der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege steht dem Personensorgeberechtigten und nicht dem Kind zu. Die Pflegeperson hat daher keine Berechtigung, den Anspruch auf Leistungen zum Unterhalt des Kindes oder Jugendlichen geltend zu machen.
 
OVG Niedersachsen, Beschluss vom 17.10.2008, Aktenzeichen: 4 LA 193/06

 











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck