Eingetragen oder aktualisiert am 27.08.2008
VERANSTALTUNGSHINWEIS: Beschwerde im Straf- und Strafverfahrensrecht sowie im Ausländer- und Asylrecht vor dem EGMR
21./22.11.2008 in Berlin

Die Beschwerde im Straf- und Strafverfahrensrecht sowie im Ausländer- und Asylrecht vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) - Seminar und rechtspolitische Debatte

Freitag / Samstag, 21. und 22. November 2008 in Berlin

Die zweitägige Fortbildungsveranstaltung richtet sich an Kolleginnen und Kollegen, die in der Strafverteidigung und im Ausländer- und Asylrecht tätig sind. Deutsche Beschwerden vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sind rar. Kolleginnen und Kollegen anderer Länder scheinen einen selbstverständlicheren Umgang mit der Menschenrechtsbeschwerde zu haben. Die Veranstaltung soll dazu dienen, Kolleginnen und Kollegen grundsätzlich und praktisch in der Einreichung von Menschenrechtsbeschwerden zu schulen und sie dazu motivieren, diesen Rechtsweg zu beschreiten. Außerdem soll die aktuelle rechtspolitische Debatte um Bedeutung und Reform des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte diskutiert werden. Die Referentinnen und Referenten sind ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Menschenrechtsbeschwerde und haben eine Vielzahl von Fällen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vertreten oder begleitet.

Simultanübersetzung in Deutsch/Englisch/Deutsch. Bitte bei der Anmeldung angeben.

Referenten:
RA Prof. Dr. Jörg Arnold, Freiburg
Jill Heine, Amnesty International, London
RA Dr. Dirk Lammer, Berlin
RA Wolfgang Kaleck, ECCHR und RAV, Berlin
RA Dr. Reinhard Marx, Frankfurt
Nuala Mole, AIRE Centre, London
RA Flip Schüller, Amsterdam
Dr. Almut Wittling-Vogel, Bundesministerium der Justiz, Berlin



Programm

Freitag, 21. November

16.00–16.15 Begrüßung
16.15–17.45 Nuala Mole, AIRE Centre, London: Die Menschenrechtsbeschwerde als strategisches Mittel im Einzelfall
17.45–18.00 Pause
18.00–19.30 Dr. Almut Wittling-Vogel, Bundesministerium der Justiz, Berlin; Jill Heine, Amnesty International, London; RA Wolfgang Kaleck, ECCHR und RAV, Berlin: Rechtspolitische Bedeutung und Reform des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

Anschließend Empfang der Rechtsanwaltskammer Berlin

 


Samstag, 22. November

09.30–11.00 RA Flip Schüller, Amsterdam: Erläuterung der Menschenrechtsbeschwerde an praktischen Fällen
11.00–11.15 Pause
11.15–12.45 RA Dr. Dirk Lammer, Berlin: Die Zulässigkeitsvoraussetzungen der Menschenrechtsbeschwerde
12.45–13.00 Diskussion
13.00–14.30 Mittagessen
14.30–18.00 Arbeitsgemeinschaften
16.00–16.30 Pause

AG 1 Die Menschenrechtsbeschwerde im Straf- und Strafverfahrensrecht; Referent: RA Prof. Dr. Jörg Arnold, Freiburg; Moderation: RA Wolfgang Kaleck, ECCHR und RAV, Berlin

AG 2 Die Menschenrechtsbeschwerde im Ausländer- und Asylrecht; Referent: RA Dr. Reinhard Marx, Frankfurt; Co-Referentin: Nuala Mole, AIRE Centre, London; Moderation: RA Flip Schüller, Amsterdam

 


Teilnahmebeitrag
40,- E pro Person
20,- E pro Referendarin und Referendar
Inklusive Mehrwertsteuer

Tagungsort
Fachinstitut für Steuerrecht und Betriebswirtschaft, Littenstraße 10, 10179 Berlin, nahe Alexanderplatz, U-Bahn-Station Klosterstraße (U 2)


Teilnehmerzahl
Begrenzung auf ca. 50 Anwältinnen und Anwälte (Anmeldung erforderlich)


Fortbildungsnachweis
Für die Teilnahme an dieser Fortbildung wird eine Bescheinigung gemäß § 15 FAO ausgestellt (7 Std.). Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass die Entscheidung über die Anerkennung als Pflichtfortbildung der jeweiligen Rechtsanwaltskammer überlassen bleibt.

 

Veranstalter
Amnesty International, Republikanischer Anwältinnen und Anwälteverein (RAV), European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Rechtsanwaltskammer Berlin
Gefördert durch: Holtfort-Stiftung

Anmeldung
Hiermit melde ich mich verbindlich an für das Seminar: „Beschwerde im Straf- und Strafverfahrensrecht sowie im Ausländer- und Asylrecht vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)“ am 21. und 22.11.08 in Berlin:
Name:
Institution/Organisation:
Adresse:
Telefon:
E-Mail:
TeilnehmerInnen-Zahl:
Teilnahme-Tage:
Dolmetschen erwünscht:











Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck