Eingetragen oder aktualisiert am 07.09.2007
Krankenhaus muss Unterhalt für schwerstbehindertes Kind zahlen
Urteil des OLG Celle vom 02.07.2007

Wenn Eltern nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt wurden, hat ein Krankenhaus den materiellen Schaden zu ersetzen, der den Eltern dadurch entsteht, dass ein Kind aufgrund einer schwangerschaftsverlängernden Maßnahme lebensfähig, aber mit schweren Missbildungen geboren wird. Im vorliegenden Sachverhalt wurde insbesondere nicht über die Möglichkeit schwerster Missbildungen für den Fall informiert, dass die Schwangerschaftsverlängerung nur kurzzeitig gelingt. Auch ist nicht verdeutlicht worden, dass eine einmal gelegte Cerclage nicht auf eigenen Wunsch jederzeit wieder rückgängig gemacht werden kann, sondern der Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch bedarf.
 
OLG Celle, Urteil vom 02.07.2007, Aktenzeichen: 1 U 106/06










Rechtsanwalt für Sozialrecht (Arbeitslosengeld, ALG II, Hartz IV, Arbeitslosenversicherung, Grundsicherung für Arbeitssuchende, BAföG, Erziehungsgeld, Kindergeld, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Sozialhilfe, Wohngeld) - Rechtsanwalt für Strafrecht (Bewährung, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Haftbeschwerde, Haftprüfung, Nebenklage, Strafanzeige, Strafbefehl, Strafprozeßrecht, Jugendstrafrecht, Betäubungsmittel, BTMG) - Rechtsanwalt für Polizeirecht, Ordnungsrecht und Versammlungsrecht (Erkennungsdienstliche Behandlungen, Platzverweise, Personalienfeststellungen, Versammlungen und Demonstrationen, versammlungsrechtliche Auflagen) - Rechtsanwalt in Göttingen, Bovenden, Rosdorf, Waake, Hevensen, Gladbeck, Fehrlingen, Aschen, Lenglern, Emmenhausen, Wibbecke, Barterode, Ossenfeld, Varmissen, Bördel, Dransfeld, Jähncke, Atzenhausen, Tiefenbrunn, Mengershausen, Gleichen, Waake, Ebergötzen, Seeburg, Krebeck